20.9.2021 16:00 Treffen der Projektgruppe auf dem Bauplatz Dimker Wiese

Ein Vermessungsbüro hat auf dem Bauplatz die äußeren Abmessungen des Bauwerks mit Hilfe von Holzpflöcken abgesteckt. Die Teilnehmer und Freunde des Projektes sind gekommen, um sich die Lage des Bauwerkes auf dem Grundstück vorzustellen. Im Anschluss entwickelte sich eine lebhafte Diskussion über die Bäume am Rande des Grundstückes, über die Zuwege und die Wohnungen selber. Es sind auch neue Interessenten gekommen.

Ebenfalls anwesend war Herr Bludau von der Dorstener Zeitung, der einige Fotos und ein Video gemacht hat.

Hier das Video:

Hier der Zeitungsartikel dazu:

Bei einem Treffen auf dem Baugrundstück in Barkenberg machten sich die Genossenschaftler ein Bild vom Ausmaß des Projekts.

Mehrgenerationenwohnprojekt

Genossenschaft in Barkenberg sucht noch Mitbewohner für die Dimker Wiese

Im Mehrgenerationen-Wohnprojekt Dimker Wiese sind noch einige Wohnungen frei. In dieser Woche trafen sich die Vereinsmitglieder mit dem Architekten auf dem Baugrundstück in Wulfen-Barkenberg.

von Guido Bludau
Wulfen-Barkenberg / 21.09.2021 / Lesedauer: 2 Minuten

Seit 2017 plant ein genossenschaftlicher Verein das generationenübergreifende Wohnprojekt „Dimker Wiese“. Die Wohnhäuser sollen auf einer freien Fläche an der Dimker Allee, im nördlichen Teil von Dorsten entstehen, wo einst über 200 Wohnungen in achtgeschossiger Bauweise standen, die vor einigen Jahren im Rahmen des Stadtumbaus abgerissen wurden.

Mittlerweile sind zu den Vereinsgründern aus Wulfen weitere Menschen aus anderen Wohnorten dazugekommen. Am Montag (20.9.) fand ein Treffen auf dem vorgesehenen Baugrundstück statt, der sogenannten Dimker Wiese, zu Füßen der schwarzen Finnstadt.

„Zur besseren Verdeutlichung wurden extra zu diesem Treffen durch einen Vermesser ein paar Eckpunkte gesetzt. Anhand dieser Holzpflöcke kann man sich die Ausmaße des neuen Objekts nun gut vorstellen“, erklärte Architekt Hannes Schmidt-Domogalla.

Von den geplanten 20 Wohnungen sind noch einige frei

„Aktuell denken wir darüber nach, ein Objekt mit 20 Wohneinheiten zu errichten“, so Schmidt-Domogalla. Dazu wurde extra ein dreidimensionales Modell entwickelt, das an diesem Tag erstmals vorgestellt wurde. „Die konkrete Planung zum Gebäude hat bereits begonnen, das Projekt soll als Genossenschaftsmodell umgesetzt werden. Wir sind natürlich dankbar, wenn es weitere Interessenten gibt, da noch ein paar Wohnungen frei sind. Jetzt besteht auch noch die Möglichkeit, sich an der Planung zu beteiligen, was Zimmeranzahl, Layout und Design betrifft“, so der Architekt.

Architekt Haness Schmidt-Domogalla (3.v.l.) erläuterte die bisherige Planung anhand eines 3D-Modells.

© Guido Bludau

Schon in naher Zukunft soll ein Bauantrag gestellt werden. Die Stadt Dorsten hat dem Verein Nachbarschaft Dimker Wiese ein Vorgriffsrecht auf das Wunschgrundstück eingeräumt.

„Die Wohnungen sollen selbstverständlich altersgerecht sein. Das bedeutet, dass das Gebäude von oben bis unten barrierefrei ist. Es gibt einen Aufzug, der vom Keller bis zum Dach in alle Wohnungen führt. Geplant sind auch ein hoher Dämmstandard und moderne Heizungsanlagen, eine Photovoltaik- Anlage und eine Regenrückhaltung“, so Hannes Schmidt-Domogalla vom Architekturbüro SCHMIDTplanung.

Die 20 Wohnungen bilden förmlich einen Halbkreis. © Guido Bludau

Im Alter zusammenrücken und aufeinander achtgeben

Anneliese Rosenkranz und ihr Mann gehören mit zu den Ersten, die sich für dieses Projekt einsetzen. „Ich denke, im Alter ist es sinnvoll, näher zusammenzurücken. Früher gab es ja die Großfamilien, aber heute lebt jeder für sich. Ich verspreche mir von diesem Projekt einiges. Ich finde es gut, mit anderen Menschen zusammenzuleben. Es geht nicht darum, dass der eine den anderen im Alter pflegt, aber dass man schon schaut, dass es allen gut geht“, erklärt Anneliese Rosenkranz. „Wir werden alle älter, und falls ein Partner mal geht, kann man auf so eine Gruppe bauen.“

3.9.2021 Artikel in der Dorstener Zeitung zur Nachbarschaft Dimker Wiese

Copyright schmidtplanung

So könnte das Wohnhaus mit jetzt 20 Wohnungen zwischen 60 und 110 Quadratmetern auf der Dimker Wiese aussehen. Baubeginn: 2023.

Zukunftsweisendes Bauprojekt

Nachbarschaft „Dimker Wiese“ sucht nette Nachbarn für Generationenwohnhaus

Die Nachbarschaft „Dimker Wiese“ Dorsten macht sich in die Zukunft auf: Sie präsentiert ihre Wohnform für Generationen anlässlich des Wohnprojektetages in Gelsenkirchen.

von Claudia Engel

Dorsten / 03.09.2021 / Lesedauer: 2 Minuten

Guten Mutes ist die Nachbarschaft „Dimker Wiese“. Sie arbeitet seit 2017 an einem Wohnprojekt für gemeinsames Wohnen in Wulfen- Barkenberg. Auf der Dimker Wiese, zu Füßen der Schwarzen Finnstadt, sollen Mehrgenerationenwohnhäuser gebaut werden. „Zurzeit gehen wir von 20 Wohneinheiten zwischen 60 und 100 Quadratmetern aus“, sagt Rudolf Haller vom Vorstand des Vereins.

Am Freitag (3. September) findet in Gelsenkirchen der Wohnprojektetag NRW statt. Dort stellen Gruppen und Initiativen verschiedene Wohnprojekte aus ganz NRW vor, um auf diese Weise genossenschaftliche Bauprojekte in den Fokus zu rücken und dafür zu werben. Auch das Wohnprojekt auf der Dimker Wiese ist ein genossenschaftliches Wohnprojekt. Das heißt: In solchen Wohnprojekten finden Menschen zusammen, um gemeinschaftlich, selbst bestimmt und kostengünstig zu bauen, um unter einem Dach in getrennten Wohnungen zu leben.

Weitere Einzelheiten werden vorgestellt

Weitere Einzelheiten will der Vorstand der Nachbarschaft „Dimker Wiese“ in Gelsenkirchen vorstellen. Er selbst erhofft sich „interessante Erkenntnisse und Aspekte für das eigene Projekt“.

Verein Dimker Wiese legt Grundstein zum Wohnprojekt

Laut Information des Vorstandes hätten die letzten Planungsbesprechungen „einen großen innovativen Schub“ gebracht. Das Zeitfenster sei noch ein Stück weit geöffnet, damit sich weitere Interessenten dazu gesellen können. „Das Projekt geht in die finale Planungsphase.“

Die Stadt Dorsten hat dem Verein Nachbarschaft Dimker Wiese ein Vorgriffs- Recht auf das Wunschgrundstück an der Dimker Wiese eingeräumt. Die konkrete Planung zum Gebäude hat bereits begonnen. Einzug soll 2023 sein.

Genossenschaftliches Wohnen

Wohnprojekt auf der Dimker Wiese: Hier ist Platz für Familienhäuser

Zimmeranzahl, Layout und Design – Interessenten haben die Möglichkeit, mit dem Wulfen-Barkenberger Architekten Hannes Schmidt-Domogalla ihren eigenen Wohnraum und den umliegenden Bebauungsplan zu entwickeln, inklusive Gemeinschaftsbereiche, Gästewohnung und Grünanlagen. Geplant sind zwei bis drei Etagen mit etwa 20 bis 30 Wohnungen, jeweils mit Balkon bzw. (Dach-)Terrasse und Aufzug.

„Das gesamte Gebäude ist barrierefrei sowie senioren- und behindertengerecht. Ein hoher Dämmstandard und moderne Heizungsanlagen ermöglichen umfangreiche Fördermittel für unser Niedrigenergiehaus“, informiert der Vorstand über weitere Einzelheiten. Der Clou: In Verbindung mit dem Wohnungsprojekt sollen auch einige Einfamilienhäuser in die gewachsene Wohnstruktur eingebettet werden.

Weitere Informationen und Kontakt über https://nachbarschaftdimkerwiese.com/ oder E-Mail: dimkerwiese@gmail.com

30.08.2021 17:00 Uhr Offenes Treffen der Planungsgruppe im Pfarrsaal

Die Gruppe trifft sich jetzt wieder im Pfarrsaal der St. Barbara Gemeinde. Der Jugendtreff wird umgebaut. Es gibt eine lange Agenda. Zunächst wird auf den am 3.9.21 stattfinden Wohnprojekte- Tag hingewiesen und letzte organisatorische Details besprochen. Die Präsentation von der Homepage soll auf einem großen Bildschirm laufen..

Am 20.9.2021 ist um 16:00 Uhr eine Aktion auf dem Grundstück geplant. Die äußeren Grenzen der Bauwerke sollen mit Hilfe von Dachlatten visualisiert werden.

Im Oktober soll festgelegt werden, wieviel Wohneinheiten tatsächlich errichtet werden. Danach erfolgt die finale Planung und im Herbst soll der Bauantrag eingereicht werden.

Der Architekt Hannes Schmidt- Domogalla hat einen Ablaufplan vorgestellt , der die „Meilensteine“ des Projektes festhält.

Am Ende des Treffens wurden noch über die Alternative „Holzbau“ mit großen vorgefertigten Modulen gesprochen, eine Bauweise die eine schnellere Baufertigung ermöglicht.

Beispielbild Haus in Frankfurt:

Hier der Link:https://www.abg.de/projekte/innovation-und-technik/aktiv-stadthaus.php

26.7.2021 15:00 Uhr Offenes Treffen der Planungsgemeinschaft

Das Treffen ist dem bevorstehendem Wohnprojektetag am 3.9.2021 in Gelsenkirchen gewidmet. Es soll eine Präsentation erstellt werden, die Interessierten die Vorzüge des Ortsteils Wulfen-Barkenberg vorstellt. Ebenfalls sollen die schon bestehenden Pläne und die Tatsache des vorhandenen Grundstückes in den Vordergrund gestellt werden.

07.07.2021 18:00 Uhr Jahreshauptversammlung Verein Nachbarschaft Dimker Wiese e.V.

Die diesjährige JHV fand im GHW Wulfen statt. Der amtierende Vorstand gab einen Überblick über die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr und hob besonders die Teilaufhebung des bestehenden Bebauungsplanes für das Grundstück seitens der Stadt Dorsten hervor, die einen Baubeginn möglich macht. Aufgrund der zuvor vorgestellten Entwürfe ist ein Verwaltungsverfahren nach §34 BauGB möglich, was das Verfahren deutlich vereinfacht und verkürzt.

Es werden immer noch Teilnehmer für das Projekt gesucht, eventuell wird das Projekt im Herbst verkleinert und der Teilnehmerzahl angepasst.

Bei den anstehenden Wahlen wurde der vorherige 1. Vorsitzende (Hans- Jürgen Rosenkranz) und die Schatzmeisterin Brigitte Becker bestätigt. Neben den Kandidaten zum erweiterten Vorstand wurden auch 2 Kassenprüfer gewählt.

Es wurde nochmals darauf hingewiesen, das auch Bewerber mit Wohnberechtigungsschein B willkommen sind. Nähere Auskünfte zu den finanziellen Gegebenheiten erteilt der Vorstand.

03.07.2021 19:00 Uhr Offenes Treffen der Planungsgruppe im GHW Wulfen

Nach langer Zeit mit Videokonferenzen gibt es zum ersten mal wieder ein öffentliches Treffen, heute im Gemeinschaftshaus Wulfen. Das Treffen wurde entsprechend der Hygienevorschriften im GHW abgehalten. Zunächst wurde auf anstehende Veranstaltungen hingewiesen:

7.7.21 18:00 Uhr Jahreshauptversammlung Verein Nachbarschaft Dimker Wiese. 3.9.21 Wohnprojektetag der Wohnbundberatung NRW im Wissenschaftspark Gelsenkirchen. Anmeldeschluss ist der 27.August . Eine wichtige Veranstaltung, auch um neue Mitglieder zu werben.

Es wurde auch über die aktuelle Ausgestaltung der schon vergebenen Wohnungen gesprochen. Es gibt Kontakte mit 2 weiteren Projektgruppen, die noch kein Grundstück haben. Die Gruppen sitzen in Haltern und Herten. Der Kontakt soll intensiviert werden.

18.05.2021 18:00 Uhr Offene Zoom- Konferenz der Planungsgruppe

Die Mitglieder der Planungsgruppe und 3 neu hinzugekommene Familien trafen sich zur Videokonferenz. Herzliches Willkommen den neuen Interessenten! Nach einer kurzen Vorstellungsrunde wurden zunächst einige Fragen geklärt. Bauantrag und Baubeginn sollen in 2021 erfolgen, wenn ausreichend Wohnungen verbindlich verkauft sind.

Hannes Schmidt- Domogalla erläuterte, dass es zur Zeit eine exorbitante Preissteigerung im Bereich Holzbau gibt. Holz ist in kurzer Zeit extrem teurer geworden. Da im Moment noch keine Ausschreibungen laufen, wird auf eine Abkühlung der Situation gehofft.

Es wurde auch über die CO2- Bilanz von Neubauten gesprochen, die Errichtung eines jeden Neubaues erzeugt einen hohen CO2 Austausch. Die Gruppe diskutierte über die möglichen Konsequenzen und Variationen.

23.03.2021 Der Umwelt- und Planungsausschuss der Stadt Dorsten fasst einen wichtigen Beschluss zum Grundstück


Am 23.3. 2021 hat der Umwelt- und Planungsausschuss der Stadt getagt und durch einen Beschluss einen wichtigen Schritt für unser Vorhaben getan. Es ist eine Teilaufhebung des Bebauungsplanes beschlossen worden, der den Bereich der Dimker Wiese umfasst. Die zwingend vorgegebene Bebauung mit 8 Geschossen ist aufgehoben.

04.03.2021 Zoom Konferenz der Planungsgemeinschaft

In der Konferenz wurde über das Genossenschaftsmodell geredet. Zudem hat das Planungsbüro, weitere, noch detailliertere Pläne vorgestellt. Im Umwelt- und Planungsauschuss der Stadt Dorsten wird in der nächsten Zeit über das Projekt beraten.

In der Dorstener Innenstadt soll ein leerstehendes Ladenlokal zur Werbung genutzt werden (Termin ab 20.3.2021, ausgestellt werden Poster und ein Modell von Nele Domogalla)

4.2.2021 Offene Zoom- Konferenz zum aktuellen Stand

Auf Einladung von Hannes Schmidt- Domogalla (Architekt) trafen sich mehr als 20 Mitglieder und Interessenten am Bildschirm. Nach Begrüßung und Eröffnung durch den Vorsitzenden Hans- Jürgen Rosenkranz wurde ein Abriß der bisherigen Planungsgeschichte in Form einer Powerpoint- Präsentation gezeigt. Es stehen 3 Varianten zur Auswahl (1.4,1.6,1.7) Die Varianten sind auch unter dem Link oben auf dieser Seite einzusehen. Ein Meinungsbild bei den anwesenden Mitgliedern der Planungsgruppe ergab eindeutig die Präferenz für Version 1.6. Die finale Version soll kurzfristig mit den Mitgliedern der Planungsgruppe verbindlich festgelegt werden.

Ein Ehepaar brachte auch noch einmal die Anschlussbebauung in südlicher Richtung mit Einfamilienhäusern ins Gespräch. Hier bieten sich vielfältige Möglichkeiten.

Der Bauantrag soll gestellt werden, wenn 50% der Wohnungen verkauft sind. Es sind weitere Werbemaßnahmen geplant, z.B. Immoscout, E-Bay Kleinanzeigen oder Schaufensterwerbung mit Plakaten.

Aktuelles

Hervorgehoben

Hier finden Sie einen Link, der auf die Webseite von SCHMIDTplanung führt.Der Architekt stellt den aktuellen Planungsstand mit Erläuterungen vor. Diese Seite ist Passwortgeschütz.Das Passwort wird Mitgliedern, Freunden und Interessenten des Wohnprojektes gerne von Hans-Jürgen Rosenkranz mitgeteilt (E-Mail: Dimkerwiese@gmail.com).

Link nach SCHMIDTplanung

Hier geht es weiter mit den Blog- Beiträgen zum Wohnprojekt:

19.1.2021 17:00 Uhr Videotreff der Planungsgemeinschaft

Mit dem Architekten wurde über die letzten Gebäude-Entwürfe diskutiert und auch über Veränderungswünsche der einzelnen Wohnungen gesprochen.

Es wurde beschlossen, dass unsere nächste Zoom-Konferenz allen Vereinsmitgliedern zugänglich gemacht werden soll und auch interessierte Nichtmitglieder teilnehmen können. 

Weiter wurden neue Arbeitsgruppen eingerichtet: Finanzierung und GenossenschaftswesenPlanung (Bau-und Planungsrecht, Architektenvertrag Verhandlungen mit der Stadt

3.11.2020 15:00 Uhr Videotreff der Planungsgemeinschaft

Hannes Schmidt-Domogalla hat seine neuesten Pläne für das Gebäude vorgestellt und erläutert. Sie betreffen hauptsächlich das äußere Erscheinungsbild, insbesondere der Laubengänge und der Dachgeschoss-Wohnungen. Auch einige Änderungswünsche von Mitgliedern wurden angesprochen und dem Architekten mit auf den Weg gegeben. Ein interessiertes Ehepaar aus Witten war der Konferenz zugeschaltet.

22.7.2020 19:00 Uhr Gruppentreff im GHW

Offenes Treffen, das Hauptthema ist der Planungsfortschritt. Das Architekturbüro Schmidt- Domogalla hat erweiterte Pläne vorbereitet, die von Architekt Hannes Schmidt- Domogalla vorgestellt werden. Der Höhenversatz des Grundstücks (ca. 1,5m von der Bushaltestelle bis zum Westrand) soll genutzt werden. Neben den freistehenden Stellplätzen sollen einige Tiefgaragenplätze unter Terassen entstehen.

Grundsätzlich werden jetzt keine Einfamilien- Reihenhäuser auf dem Grundstück oder nördlich des Grundstückes entstehen. Das Gelände der Dimker Wiese soll in südlicher Richtung entwickelt werden. Das Projekt sieht 20 Wohneinheiten vor. Als nächstes geht es in die Detailplanung der Wohneinheiten.

Hannes Schmidt- Domogalla wurde befragt, wie der zeitliche Ablauf der weiteren Schritte sein wird. Es ist geplant, noch in diesem Jahr den Bauantrag zustellen. Für die Baugenehmigung sieht der Architekt keine Probleme. Baubeginn wird wahrscheinlich im Herbst 2021 sein. Mit einer Fertigstellung wird unter günstigen Vorraussetzungen im Frühjahr 2023 gerechnet.

Die Baukosten haben sich seit dem letzten Jahr weiter verteuert. Aktuell betragen die Baukosten ca. 3300 € / qm. Das Projekt wird ein Gesamtvolumen von ca. 5.000.000 € haben.


24.6.2020 Sitzung der Planungsgemeinschaft und Mitgliederversammlung des e.V.

Beide Sitzungen waren nur den jeweiligen Mitgliedern vorbehalten.

Zunächst fand die Sitzung der Planungsgemeinschaft statt. Es wurde ein neues Mitglied aufgenommen und die 3 Geschäftsführer für die nächsten 6 Monate gewählt. Hannes Schmidt- Domogalla stellt die zurzeit in der Diskussion befindlichen Modelle vor. Hier geht es um die Lage des Projektes auf dem Grundstück. Am Ende wurde ein vorläufiges Meinungsbild eingeholt.

Im Anschluß an das Treffen der Planungsgemeinschaft fand die Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) des Vereins Nachbarschaft Dimker Wiese statt. Neben dem Bericht des Vorstandes mit dem Schwerpunkt erfolgreicher Kampf ums Grundstück im abgelaufenen Jahr wurden 2 neue Kassenprüfer und ein neuer Vorstand gewählt. Hans- Jürgen Rosenkranz bleibt im Amt als 1. Vorsitzender

10.6.2020 19:00 Uhr Gruppentreff im Gemeinschaftshaus Wulfen mit Vortrag von Hannes Schmidt- Domogalla

Nach langer Corona- bedingter Pause traf sich die Gruppe zum ersten Mal wieder in größerer Runde. Der Ort der Veranstaltung, das Gemeinschaftshaus Wulfen, wird zurzeit von vielen Gremien für Sitzungen Zusammenkünfte genutzt. Durch die Größe der Agora und den großzügigen Aufbau der Tische plus den vorgegebenen Hygienevorschriften des GHW war eine Versammlung im gesicherten Umfeld möglich.

Der Architekt Hannes Schmidt- Domogalla vom Büro SCHMIDTplanung stellte eine Reihe von denkbaren Bebauungen auf dem Gelände der Dimker Wiese dar. Vorstellbar ist auch eine Verbindung zwischen Einfamilienhäusern und dem Wohnkomplex der Projektgruppe um gemeinsame Synergien zu entwickeln. Für die Projektgruppe Nachbarschaft Dimker Wiese bietet der jetzige Zeitpunkt einen optimalen Startpunkt um mitzumachen. Die Planung beginnt und es geht jetzt immer weiter in die Tiefe. Zunächst wird die Lage der Gebäude auf der Dimker Wiese beraten und beschlossen.

Neben den neuen Entwürfen waren auch Themen wie Zusammenarbeit der Gruppe und Wohnungszuteilung Thema der Diskussionsrunde. Es wurde deutlich gemacht, das es auch möglich ist, als Inhaber eines Wohnberechtigungsscheines „B“ am Projekt teilzunehmen. Die Einkommensgrenzen sind relativ hoch so das diese Möglichkeit für viele Menschen offen steht.Eine genaue Auskunft der Obergrenzen erteilt die Stadt Dorsten. Das Wohnprojekt LiNa in Haltern hat z.B. fast 50 % Mitglieder mit Wohnberechtigungsschein.Auch diese Teilnehmer müssten aber einen entsprechenden Eigenanteil aufbringen (Genossenschaftsmodell), nähere Auskünfte erteilt der Vorstand.

Die nächste Versammlung findet am 22.7.2020 um 19:00 Uhr wieder im GHW statt.

Weitere Diskussionsmodelle:

12.05.2020 Sitzung des Umwelt- und Planungsausschusses der Stadt Dorsten – Grünes Licht für Dimker Wiese!

Am 12.05.2020 hat der Planungs- und Umweltausschuss der Vorlage der Verwaltung einstimmig zugestimmt, dem Verein Dimker Wiese e.V.  das Wunschgrundstück für unser Wohnprojekt zur Bebauung zu überlassen.

Das beschlossene Verfahren nach § 34 Baugesetzbuch kommt unserem Wunsch nach einer zeitnahen Realisierung nach, so dass wir mit einer Fertigstellung in gut 2 Jahren rechnen können. Detailfragen wie der bestehende Baumbestand werden mit der Verwaltung noch abgeklärt werden. 

Damit ist eine große Hürde geschafft. Hoffentlich können wir uns bald wieder persönlich treffen und konkreter über Pläne reden, die zur Zeit im Architektur-Büro Schmidt-Domogalla entwickelt werden.

Hier der Beschluss:

09.05.2020 Bericht in der Dorstener Zeitung von Claudia Engel


Neues Wohnprojekt Verein Dimker Wiese rückt seinem Wohntraum ein Stück weit näher……
Neue Wohnformen sind gefragt: In Barkenberg nimmt die Idee gemeinschaftlichen Wohnens Gestalt an. Ein Wohnkomplex mit 20 Wohnungen soll auf der Dimker Wiese gebaut werden.von Claudia Engel (/nachrichten/claudia-engel-au865.html) Wulfen-Barkenberg, 07.05.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für den Verein „Nachbarschaft Dimker Wiese“ waren es gute Nachrichten, als die Stadt den Kaufvertrag über das Grundstück „Dimker Wiese“ in Barkenberg mit der LEG besiegeln konnte. Seit drei Jahren möchte eine Initiative von Barkenbergern ein genossenschaftliches Wohnpro- jekt fürs Alter in direkter Nachbarschaft der Schwarzen Finnstadt verwirklichen.

Gute Nachrichten ergeben sich nun aus einer aktuellen Vorlage für den Umwelt- und Planungsausschuss der Stadt. Er tagt in der kommenden Woche (12.5.), 17 Uhr, in der Mehrzweckhalle Altendorf-Ulfkotte und beschäftigt sich mit der Neubebauung des Grundstücks der ehemaligen Baugruppe Marschall (Y-Bau). Die Verwaltung hat im Beschlussvorschlag für die Politiker formuliert, dass die die Nutzung zumindest einer Teilfläche der Dimker Wiese „für gemeinschaftliche Wohnprojekte aus dem Stadtteil ausdrücklich begrüßt wird“.

Verein arbeitet mit Schmidtplanung zusammen

Das dürfte die Nachbarschaft „Dimker Wiese“ sehr freuen. Denn sie arbeitet zielgerichtet auf die Umsetzung ihrer Projektidee hin. Nachhaltig und selbst- bestimmt wollen die Menschen im Alter wohnen, die sich dem Verein ange- schlossen haben.

Die Bauverwaltung steht in enger Absprache mit dem Verein. Er würde von dem Gesamtgrundstück Dimker Wiese in der Nachbarschaft der Schwarzen Finnstadt gerne bis zu 4500 Quadratmeter Fläche zu marktüblichen Konditionen von der Stadt erwerben. Die Stadt ist sehr interessiert an einer „städtebaulich verträglichen Neustrukturierung und Wiederbebauung“ des Geländes. „Zur Attraktivitätssicherung und -steigerung des Stadtteils gehört ein breites und gut strukturiertes Wohnungsangebot – gerade in Barkenberg tragen hierzu auch Neubauprojekte bei“, heißt es in der Verwaltungsvorlage.

Ökologisch und nachhaltig soll es sein

Das Architekturbüro Schmidtplanung in Barkenberg, das schon das Wohnprojekt Blaue Schule im Ortsteil mit großem Erfolg geplant und verwirklicht hat, wird nach den Vorstellungen der künftigen Bewohner ein ökologisches, nachhaltiges und generationenübergreifendes Wohnhaus entwerfen.

Nähere Einzelheiten sollen in der Sitzung des Umweltausschusses vorgestellt werden. Der Ausschuss soll dafür sorgen, dass die Bauleitplanung für das Gelände den Gegebenheiten angepasst wird. Im Februar 2019 hat der Umweltausschuss bereits einen neuen Bebauungsplan für das Gebiet beschlossen. Da der Verein Dimker Wiese in absehbarer Zeit seine Wohnträume verwirklichen möchte, soll die Genehmigung des Vorhabens dass Initialprojekt für die weitere Nutzung des Geländes sein.