12.12.2019 Gruppentreff im Cafe Pott

Zunächst musste kommissarisch bis zur nächsten JHV ein 2. Kassenprüfer bestimmt werden, ein Mitglied übernahm dankenswerterweise diese Funktion.Danach wurde über das erste Treffen der Planungsgruppe diskutiert. In dieser Gruppe werden jetzt die ersten konkreten Schritte eingeleitet. Im heutigen Gruppentreff wurden zudem 3 Arbeitsgruppen eingesetzt:

  • Planen und Bauen
  • Finanzen
  • Werbung und Öffentlichkeitsarbeit

An den Vorstand wurde die Aufgabe delegiert, eine Datenschutzerklärung für die Mitglieder vorzubereiten. Die Gruppe Werbung und Öffentlichkeitsarbeit leistet hier Vorarbeit.

6.12.2019 Dimker Wiese auf dem Barkenberger Weihnachtsmarkt – gemeinsamer Stand mit dem GHW Wulfen

Freunde suchen neue Freunde!

So hätte es über dem Weihnachtsmarktstand des Vereins  Wohnprojekt
Dimker Wiese stehen können. Gemeinsam mit dem Verein Pro GHW hatten sich die Vereinsmitglieder in eine Weihnachstmarktbude gestellt.

Ziel:das Wohnprojekt bekannt zu machen. Es wurden Flyer verteilt und Apfelpunsch „mit und ohne“verkauft.Die Stimmung war heiter und es gab eine Vielzahl von Gesprächen. Die Besucher des Weihnachtsmarktes in allen Altersklassen waren sehr interessiert.

Resümee: Es hat sich gelohnt! Gerne wieder!

13.11.2019 Gruppentreff im Cafe Pott – Gründung Planungsgemeinschaft

Ein erster Entwurf einer Satzung für die zu bildende Planungsgemeinschaft wird vorgstellt. Eine Reihe von Mitgliedern unterzeichnen die Geschäftsordnung und erklären damit verbindlich ihr ernst gemeintes Interesse an dem Projekt. Ein Ausstieg unter bestimmten Vorraussetzungen ist jederzeit möglich. Der Finanzierungsfragebogen Teil 2 wird beraten und zur Abstimmung freigegeben.

26.10.2019 7. Dorstener Seniorenmesse, Dimker Wiese ist dabei

Die Seniorenmesse ist seit langem eine feste Einrichtung in unserer Stadt und findet alle 2 Jahre statt. Da Themen rund um das Älterwerden immer wichtiger werden, bedeutet sie mit ihren umfangreichen Tipps und praktischen Informationen einen wichtigen Baustein in der vielfältigen Arbeit des Seniorenbeirates Dorsten. Mittlerweile hat die Messe eine gewisse Tradition – zahlreiche Aussteller sind von Anfang an dabei.

In diesem Jahr präsentierte sich auch das Wohnprojekt Dimker Wiese zum ersten Mal auf der Messe. Neben einem beweglichen Model wurde auch der neue Flyer präsentiert.

16.10.2019 Gruppentreffen im Cafe Pott

Mitte November wird ein Gespräch zwischen Hannes Schmidt- Domogalla und Stadtbaurat Lohse stattfinden. Thema ist auch der Erwerb des Grundstückes durch die Stadt Dorsten. Wir hoffen auf einen für uns guten Entscheid.

Es wurde auch über Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit gesprochen. Geplant ist die Teilnahme am Barkenberger Weihnachtsmarkt am 7.12.2019 auf dem Stand von Pro GHW. Hierzu wurden auch schon konkrete Standbelegungspläne gemacht. Nach erfolgter Zusage für das Grundstück werden verschiedene Presseaktivitäten erfolgen.

3.9.2019 Gruppentreff im Pfarrheim „Gemeinsame Aktivitäten“

Durch den Verkauf der Grundstücke von der LEG an Merlion und dem wirksam werden erst am 1.10.2019 gibt es noch keine Neuigkeiten zum Grundstücksverkauf. Wir haben an diesem Abend einmal Ideen gesammelt, was man gemeinsam unternehmen kann. Auf einer großen Folie wurden Vorschläge gesammelt. In lockerer Gesprächsrunde wurde als erste Aktion ein Besuch im Garten Cafe „Tante Guste“ am 8.9.2019 vereinbart.

15.5.2019 19:00 Uhr Gruppentreff im Pfarrheim „Alternative Grundstücke“

Das Thema war diesmal „Alternative Grundstücke“. Durch die intransparente und langwierige Handlungsweise der LEG ist der Verein Nachbarschaft Dimker Wiese gezwungen, sich auch um alternative Grundstücke zu kümmern. Am 30.4.2019 haben wir eine Ortsbegehung zu 2 alternative Grundstücken durchgeführt, ehemaliger Kindergarten Himmelsberg und Sportplatz neben der Grünen Schule am Midlicher Bach. Auf Nachfrage nach einem Bericht in der Dorstener Zeitung wurde der Sportplatz neben der Grünen Schule/ Midlicher Bach von der Stadt Dorsten als mögliche Alternative ausgewiesen. Der Sportplatz soll im Rahmen der Neuausrichtung bei den Sportplätzen in Wulfen und Barkenberg nicht weiter betrieben werden. Nach der der Begehung war sich die Gruppe einig, das die Fläche des ehemaligen Kindergartens Himmelsberg zu klein ist. Der Sportplatz erschien einer Reihe von Projektmitgliedern und Freunden als attraktive Alternative, das Grundstück ist ca. 5460 qm gross. Der Vorstand hat sein Interesse bei der Stadt Dorsten bekundet. Hannes Schmidt- Domogalla hatte für heute eine Präsentation vorbereitet, auf der mögliche Bebauungen gezeigt wurden. Durch die Größe des Grundstückes  ergibt sich auch die Möglichkeit, zusätzlich zum Wohnprojekt eine Bebauung mit Eigenheimen zu realisieren. Aus diesem Grund war auch eine Gruppe von Mietgliedern aus jungen Familien anwesend, die sich für diesen Teil des Grundstücks interessieren. Bei einem gemeinsam voran getriebenen Projekt zwischen Wohnprojekt und Eigenheimen können sich positive Synergien ergeben, z.B. bei den Gemeinschaftsanlage, Gemeinschaftsraum, Heizanlage u.s.w. Zur Sprache kam auch, das bei diesem Grundstück eventuell Probleme mit dem Grundwasser aufkommen könnten. Das Grundstück liegt in unmittelbarer Nähe zum Midlicher Bach, hier wäre ein Baugrund- Gutachten von Nöten. Das nächste Treffen wurde für Dienstag, 18.6.2019 19:00 Uhr im Cafe Pott vereinbart.Der Verein „Nachbarschaft Dimker Wiese“ wird seinen Mitgliedern auf der Mitgliederversammlung am 6.6.2019 die weitere Vorgehensweise bei den Grundstücken zur Abstimmung vorlegen.

30.4.2019 Gruppentreffen – Besuch von alternativen Grundstücken

Die Kontaktaufnahme mit der LEG läuft weiterhin schleppend. Daraufhin haben wir uns beim letzten Gruppentreff entschlossen, alternative Grundstücke in Barkenberg zu begutachten. Beide Grundstücke gehören der Stadt Dorsten. Zunächst haben wir uns das Grundstück „ehemaliger Kindergarten Himmelsberg“ angesehen. Hier gibt es den Vorteil einer ausgezeichneten Verkehrsanbindung, im Gegenzug ist hier aber auch verstärkter Bus- und Autoverkehr. Das Grundstück ist mit ca. 2400 qm auch relativ klein

Das zweite Grundstück ist ein ehemaliger Sportplatz von GW Barkenberg, der von seiten der Stadt Dorsten aufgegeben werden soll. Das Grundstück liegt direkt am Midlicher Bach, einem Naturhabitat. Es ist ungleich größer, bebaut werden können ca. 5600qm . Die Verkehrsanbindung ist schlechter als am Himmelsberg, dafür ist die Lage sehr ruhig und es gibt die Möglichkeit einer großen Gartenanlage.

20.3.2019 Gruppentreff im Pfarrheim St. Barbara

Der Vorstand schilderte den Ablauf der Gespräche mit den Ratsfraktionen, Bürgermeister Stockhoff und dem Landrat Michael Hübner. Bei allen Institutionen fanden wir volle Zustimmung zu unserem Projekt und es wurde Unterstützung zugesagt. Die Stadt Dorsten beabsichtigt das gesamte Areal „Dimker Wiese“ selber zu kaufen und unserem Projekt den benötigten Grundstücksanteil in Erbpacht zu überlassen.Dies ist auch unser ausdrücklicher Wunsch. Die Stadt Dorsten wird in unserem Namen Kontakt mit dem Vorstand der LEG aufnehmen. Dies wird auch der Landrat Michael Hübner machen.Die Auswertung des Finanzierungsfragebogen hat eine deutliche Mehrheit für das Genossenschaftsmodel als Finanzierung ergeben. Die Mitglieder und Interessenten, die den benötigten Eigenanteil nicht erbringen können, haben die Möglichkeit finanzielle Unterstützung über die KfW Bank zu bekommen oder über einen Wohnberechtigungsschein die monatlichen Kosten zu senken. Mit diesen Möglichkeiten kann der Eigenanteil über Ratenzahlung günstig erbracht werden.

26.2.2019 / 27.2.2019 Der Planungs- und Umweltausschuss und der Rat der Stadt Dorsten fassen Beschlüsse

Am 26.2.2019 ist im Planungs- und Umweltausschuss der Aufstellungsbeschluss zur Erstellung eines Bebauungsplans für das gesamte Areal Dimker Wiese (ca. 5,6ha) gefasst worden. Dies war auch ein ausdrücklicher Wunsch unseres Vereins. Am 27.2.2019 ist die Satzung zu einer Veränderungssperre auf diesem Areal beschlossen worden. Dies geschieht laut Satzung „aus Gründen des öffentlichen Wohls“ und bedeutet, das nach dem jetzigen Bebauungsplan (zwingend 7 bzw. 8 -geschossige Bebauung) nicht dort gebaut werden darf. Die Satzung tritt nach 2 Jahren ausser Kraft, kann aber einmal verlängert werden.

Der Bereich für Bebauungsplan und Veränderungssperre

18.2.2019 Treffen der Gruppe im Pfarrsaal der St. Barbara Gemeinde

Das heutige Treffen stand unter dem Zeichen „Wie wollen uns besser kennen lernen“ . Alle Teilnehmer hatten Namensschilder mit dem Vornamen und Namen. Der Vorstand gab zunächst einen Zwischenstand bei der vakanten Grundstücksfrage. Danach wurde die große Gruppe per Auslosung auf 4 Verschiedene Tische aufgeteilt. Es gab 2 Diskussionsrunden, unterbrochen von einer Pause. Die 1. Runde hatte als Thema den Finanzierungsfragebogen. In der 2. Runde ging es um allgemeine Themen zum Wohnprojekt. Durch die wechselnden Zusammensetzungen an den Tischen ergab sich die Möglichkeit, Sichtweisen der anderen Mitglieder und Interessenten kennen zu lernen.

21.Januar 2019 Treffen im Pfarrsaal St.Barbara Barkenberg

Heute hat sich die Gruppe zum erstenmal im Pfarrsaal St. Barbara getroffen. Hier können die regelmäßigen Treffen zu günstigen Konditionen abgehalten werden. Der Themenschwerpunkt liegt auf dem Erwerb des gewünschten Grundstückes. Seit einigen Monaten ist kein Fortschritt erkennbar. Die LEG hat bisher auf Anfragen nicht reagiert. Nach Aussprache haben sich die Anwesenden darauf geeinigt, die politischen Gremien in Dorsten zu aktivieren.

Es wurde auch über die Vorgehensweise beim Erwerb eines Grundstückes gesprochen. Ein verbindlicher Vorvertrag mit dem Eigentümer ist wünschenswert. Mit Erwerb des Grundstückes müssen die Mitglieder ihre Zahlungen einsetzen. Im Vorfeld müssen Mitglieder und Interessenten für sich klären, welches Finanzierungsmodell für sie in Frage kommt. Um diese Wünsche zu erfragen, wird der Verein mit dem Architekten Hannes Schmidt- Domogalla einen Fragebogen an die Teilnehmer schicken.

1. November 2018 Gründungsversammlung des Vereins Nachbarschaft Dimker Heide im GHW Wulfen

Am 1. November treffen sich im GHW Wulfen um 15:00 Uhr 27 Freunde des Wohnprojektes um einen Verein zu gründen, der Ihre Interessen in Zukunft vertritt. Der Sprecherkreis hatte eine Satzung vorbereitet und zur Diskussion vorgelegt. Im Anschluss wurde die Satzung verabschiedet und ein Vorstand und 2 Kassenprüfer gewählt. Der Verein soll umgehend in das Vereinsregister eingetragen werden.

Pressenotiz 1.11.18

30. Oktober 2018 2. Gespräch der Sprechergruppe beim Stadtbaurat Lohse – Thema Grundstück –

Heute haben sich Hannes Schmidt- Domogalla und 3 Vertreter der Sprechergruppe wieder mit dem Stadtbaurat Lohse getroffen. Es geht um den Bebauungsplan und die Zuteilung des Grundstückes von der LEG.  Herr Lohse hat ein weiteres mal zugesichert, im Falle des Eigentumwechsels den Bebauungsplan in unserem Sinn zu ändern. Er wies aber ebenfalls darauf hin, das unser erster Ansprechpartner die LEG ist. Es wurde ein Ansprechpartner innerhalb der LEG genannt, der jetzt für dieses Grundstück zuständig ist. Hannes Schmidt- Domogalla will umgehend einen Gesprächstermin in Barkenberg vereinbaren.

Auf Nachfrage bestätigte Herr Lohse, das eine 7- oder 8- geschossene Bebauung durch die LEG ausgeschlossen ist und die Stadt dies notfalls unterbinden wird (Veränderungssperre). Herr Lohse und seine Mitarbeiterin Frau Stobbe sagten unserem Projekt ihre Unterstützung zu.

2. Oktober 2018 Referat Hr. Hücking im GHW Wulfen (Saal) Genossenschaft als Finanzierungsmodell

Die Projektgruppe trifft sich diesmal im Saal des GHW Wulfen. Heute gibt es einen Vortrag zum Thema Baufinanzierung. Referent ist Herr Horst Hücking von der Dachgenossenschaft Wohnen und Beratung Bochum. Er ist Geschäftsführer dieser Organisation und ebenfalls Geschäftsführer der Wohnbund Beratung NRW. Dieser Vortrag ist kostenpflichtig, wir haben beim vorherigen Treffen auf der Dimker Wiese schon einen Großteil der Kosten eingesammelt.

Der Vortrag beschäftigt sich zunächst mit dem Genossenschaftsrecht. Hierbei handelt es sich um ein komplexes Gesetzeswerk. Die Finanzierung von Wohnen mit Hilfe von Genossenschaften ist weit verbreitet. So sind in Deutschland ca. 15% aller Wohnungen innerhalb einer Genossenschaft.

Eine Baufinanzierung besteht in der Regel aus einem Baukredit, für den Zinsen bezahlt werden und dem Eigenanteil. Hier setzt die Genossenschaft an. Der Eigenanteil wird durch Einlage der Mitglieder erbracht. Die Mitglieder bringen ihren Anteil ein und erhalten dafür Stimmrecht. Die Grundidee ist „Für die Gemeinschaft und nicht profitorientiert“.  Die Genossenschaft hat eine demokratische Struktur, es gibt Wahlen und Mehrheitsbeschlüsse. Man kann für sein Projekt eine neue Genossenschaft gründen, oder sich einem Dachverband anschliessen. Herr Hücking hat seine Unterstützung angeboten, wenn wir uns für ein Genossenschaftsmodell entscheiden.

Hier die Präsentation der Veranstaltung

praesentation dimker wiese 02102018

Hier der Link zur  Organisation von Herrn Hücking:

Ko-Operativ eG NRW